Lesbische Mädchen, Schwule Jungs - hier ist die Seite für euch! Und natürlich auch für alle, die sich nicht entscheiden können - oder die es einfach interessiert!

Get friends, make dates, have sex

"Es gibt nicht nur die Liebe zwischen einem Mann und einer Frau, sondern auch zwei Frauen oder zwei Männer können sich lieben. Dies nennt man dann Homosexualität bzw. lesbische oder schwule Liebe."

 >> R a i n b o w   S i t e <<

Jeder Mensch hat ein Recht auf die freie Wahl seines Partners, zumindest solange er niemandem damit ernsthaft schadet. Wenn wir uns gegenseitig gut tun, ist es letztendlich doch ganz egal, wer wen liebt und warum. Hauptsache - es gibt liebevolle Gefühle zwischen Menschen!

Was bedeutet eigendlich .....

...ComingOut

Schwule Jugendliche bekennen sich öffentlich, bei Eltern, Freunden, Bekannten und Verwandten zu Ihrer Homosexualität.

Bis gerade war der Sexualkundeunterricht noch so an mir vorbeigerauscht, aber plötzlich horchte ich auf! War das vielleicht die logische Erklärung für meine Gefühle? War es vielleicht völlig okay, sich als Mädchen in andere Mädchen zu verlieben? Es sah ganz danach aus, jedenfalls waren diese Worte gerade an meine Ohren gedrungen, und sie klangen nicht nach Weltuntergang, Schmach und Schande oder ähnlichem.

Hatte ich mich nicht schon immer eher zu Mädchen hingezogen gefühlt und nicht zu Jungen? Klar, ich verstand mich spitze mit meinen Kumpels, aber mich in sie verlieben? Keine Chance, sie waren doch meine Freunde... Außerdem war da doch Birte! Ja, Birte, die war wahnsinnig süß und ich hatte immer ganz heftiges Bauchkribbeln in ihrer Nähe.

Hm, nun gab es also einen Begriff für meine Gefühle: Lesbische Liebe! Aber fühlte Birte wohl auch so? Was konnte ich tun, um das herauszufinden? Schließlich konnte ich sie nicht einfach fragen, oder? Nein, auf gar keinen Fall, denn eigentlich konnte es so normal doch auch nicht sein, sonst hätte ich doch schon längst etwas von anderen Mädchen gehört.

Moment, hatte mein Vater nicht letztens ganz deutlich Martina Navratilova als Lesbe beschimpft? Oh je!! Jetzt war ich wieder auf dem Boden der Tatsachen, also war es doch nicht so einfach und normal! Was nun? Ein Buch, ja warum nicht, es gab doch Jugendbücher zu allen möglichen Themen. Also führte mich mein nächster Weg direkt in eine Buchhandlung.

Ich hatte vielleicht Schiss, wonach sollte ich nur suchen? "Kann ich dir helfen?" Oh nein, eine Verkäuferin! Ich stammelte ein paar unverständliche Satzfetzen und warf schließlich resignierend das Handtuch. Ich riß mich also zusammen und fragte kleinlaut nach einem Jugendbuch über lesbische Mädchen. Die Verkäuferin wurde etwas blass um die Nase, starrte mich an und schüttelte dann entgeistert den Kopf. Ich hörte nur noch, wie sie mir in meiner Flucht hinterher rief: "So etwas haben wir nicht! Und schon gar nicht für Jungen in deinem Alter!"

Verwirrt und entäuscht ging ich nach Hause, ich war geschockt und traurig, denn die Frau in dem Buchladen hatte nicht mal erkannt, dass ich ein Mädchen war. Und auch nicht, daß ich mich am Anfang des Tunnels, der mein Coming Out sein, sollte, befand und ein wenig Hilfe dringend nötig gehabt hätte.

Spiky

Ursache der Homosexualität ???

Alles mögliche wurde schon als Ursache für Homosexualität in Augenschein genommen: Hormonstörungen, ein untypischer Körperbau, eine starke Mutterbindung, falsche Erziehung durch die Eltern, das Schwulen-Gen... Alles Quatsch!

Wenigstens in einem Punkt sind die Wissenschaftler sich einig. Die spätere sexuelle Ausrichtung steht schon sehr früh, bereits vor der Pubertät, fest. Wir selbst haben keinen Einfluss darauf, ob wir nun homosexuell oder heterosexuell werden. Es passiert einfach.

Homo- oder Heterosexualität ist nicht eine bloße Masche für zwischendurch, sondern ist tief in unseren Gefühlen verankert. Es ist ein so umfassendes und individuelles Persönlichkeitsmerkmal, das sich wahrscheinlich gar nicht auf nur eine Ursache zurückführen lässt.

Lesben und Schwule sind häufig sowieso nicht daran interessiert, den Ursachen ihrer Sexualität auf den Grund zu gehen. Das ist kein Wunder, denn wirft man einen Blick auf die Geschichte, so zeigt sich, dass Ursachenforschung in der Homosexualität eigentlich nur betrieben wurde, um diese "Krankheit" zu heilen. Heute wissen wir es besser: Wer an seiner Homosexualität herumdoktern lässt, läuft Gefahr, wirklich krank zu werden!

Homosexualität ist nur ein Aspekt von vielen, die in der menschlichen Sexualität vorkommen. Warum sollte sie erklärungsbedürftig sein, wenn es die Heterosexualität zum Beispiel auch nicht ist. Viel interessanter wäre es doch, zu klären, warum es in der heutigen Gesellschaft immer noch Vorurteile gegenüber Lesben und Schwulen gibt.

 

Schwul, na und!?

Forschungen von Alfred C. Kinsey ergaben, daß 13 % der Bevölkerung homosexuell ist und 37 % aller Männer bisexuelle Neigungen haben. Daraus folgt, daß nur 50% aller Männer ausschließlich heterosexuell sind.

Homosexualität ist einfach unnatürlich ...

Nein. Wie heute bekannt ist, kommt Homosexualität auch bei zahlreichen Tierarten vor und ist somit klar Teil dessen, was wir als Natur bezeichnen.

Im Amsterdamer Zoo Artis beispielsweise kann auf einer 'Homo-Tour' erstmals schwules Verhalten von Tieren studiert werden. Dort präsentiert man Affen, Gänse, Gorillas, Rosa Flamingos, Elefanten und andere Tiere, die ganz "natürlich" homosexuell sind. Mit Oralsex und allem drum und dran!

"Wir haben viele homosexuelle Besucher, die mit ihren Eltern nach ihrem Coming Out kommen", berichtet der Zoodirektor. Wenn man Glück hat, kann man während der Touren sogar schwule Orgien von Rosa Flamingos sehen.

Und beim Menschen? Für ihn gibt es keine "natürliche" oder "unnatürliche" Sexualität. All seine Auffassungen zur Sexualität, all seine sexuellen Verhaltensweisen und Normen sind kulturell geprägt, nicht von der Natur.

Du bist schwul geworden, weil ...

Schwul wird man nicht. Schwul ist man - oder war es nie.

Wissenschaftler sind zu den folgenden Schlussfolgerungen gekommen:

  • Man ist so geboren.
  • Man wird nicht so erzogen.
  • Man kann es nicht ändern.
  • Kein Homosexueller wählt es, homosexuell zu sein; genauso wie kein heterosexueller Mensch wählt, heterosexuell zu sein.
  • Man wird nicht homosexuell, sondern entdeckt eines Tages, daß man homosexuell ist.

Auch wenn die genaue Ursache von Homosexualität noch nicht geklärt ist, so weisen doch Studien auf eine mögliche biologische Ursache hin. Es wurde z.B. festgestellt, daß der Hypothalamus schwuler Männer sich von dem heterosexueller Männer unterscheidet. Aber es konnte noch nicht gesagt werden, warum es diesen Unterschied gibt. Ein weiteres Indiz dafür, daß Homosexualität biologische Ursachen hat, ist die Tatsache, daß sie auch unter Tieren vorkommt.

Studien von Zwillingen haben ergeben, daß wenn bei einem eineiigen Zwillingspaar ein Zwilling lesbisch oder schwul ist, eine 52% Chance besteht, daß der andere Zwilling auch lesbisch bzw. schwul ist. Auch tritt Homosexualität häufig in Familien auf, z.B. die Familie Mann: Thomas, Klaus und Erika Mann. Dies weist auf mögliche genetische Ursachen von Homosexualität hin.

Eine groß angelegte Studie des Kinsey-Instituts belegt, daß folgendes keine Ursache für Homosexualität sein kann:

  • Jemand könne zur Homosexualität verführt werden.
  • Homosexualität entstehe durch eine übermäßige Mutterbindung.
  • Schwierigkeiten in der Beziehung zum Vater führten zu Homosexualität.
  • Homosexualität sei eine Folge von Genitalspielen mit Geschwistern.
  • Ein Kind werde homosexuell, wenn die Eltern sich ein Kind des anderen Geschlechts gewünscht hätten (und ihm daher z. B. das falsche Spielzeug oder falsche Kleidung gegeben hätten).

Schwule sind krank.

Nein, Schwule sind physisch und psychisch völlig gesund. Die Weltgesundheitsbehörde (WHO) sowie zahlreiche psychiatrische Berufsorganisationen haben Homosexualität offiziell als Krankheit von ihren Listen gestrichen.

Dagegen ist zu erwähnen, dass die weitverbreitete Ablehnung, Ausgrenzung oder gar Verfolgung und die daraus resultierende Verdrängung krank machen können. Gerade Versuche, die eigene Sexualität zu unterdrücken, können psychische Störungen hervorrufen.

Schwule können 'geheilt' werden.

Homosexualität ist keine Krankheit, daher ist die Aussage sinnlos. Alle Versuche, Schwule dennoch durch Therapieversuche 'umzupolen', führen nicht zum gewünschten Resultat.

Wenn manche Gegenbeispiele angebracht werden, so handelt es sich um die konsequente Unterdrückung der eigenen Sexualität in Form der Enthaltsamkeit. Aber damit sind die Betroffenen ihre Homosexualität nicht los, sondern es dreht sich dann alles darum, sie zu vermeiden. Homosexualität ist nach wie vor ein Grundbestandteil der Persönlichkeit und die entsprechenden Gefühle werden durch die Unterdrückung und Verdrängung nur stärker.

Schwule verhalten sich 'weibisch'.

Nein, nur die wenigsten. Hauptsächlich die Medien haben das Bild der weibischen Schwulen gezeichnet, welches auf die wenigsten zutrifft. Es gibt aber in der Tat eine kleine Minderheit der Schwulen, die sich betont weiblich und meist auch stark affektiert geben.

Jedoch den wahren Grund dafür kennen nur wenige: Da die meisten Schwulen den allgemeinen Vorstellungen dessen, was ein Mann sei, sowieso nicht voll entsprechen, ist es für sie einfacher, auch die weiblichen Qualitäten (die jeder, egal ob homo oder hetero in sich hat) zum Ausdruck kommen zu lassen.

 


>>>Webseiten

* Coming- out infos u.v.m. www.sweetdreamer.de

* Schwules Radio www.gaywebradio.de

* Links für Lesben www.villa-regenbogen2000.de

* Beratungshotline "In & Out" Tel: 030/ 29 66 85 88

 

>>>Buchtipps

* Marlies Arold: Einfach nur Liebe, sandra liebt Meike. Fischer Taschenbuch -  Verlag ISBN 3-596-80341-1, € 6,90

* Kate Kaufman und Ellen Bass: Wir Lieben wen wir wollen. Selbsthilfe für lesbische, schwule und bisexuelle Jugendliche, Orlando Frauenverlag, ISBN 3-929823-62-4, € 15,50

 

 

Kostenlose Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!